Pariser Cabaret-Besitzerin Helene Martini gestorben

Die als „Kaiserin der Nacht“ bekannte Pariser Clubbesitzerin Helene Martini ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Die langjährige Chefin des legendären Variete-Theaters Folies Bergere starb bereits am Samstag in der französischen Hauptstadt, wie der Anwalt ihrer Familie heute sagte.

Helene Martini

APA/AFP/Johanna Leguerre

Martini hatte sich ab den 1950er Jahren ein Nachtclubimperium aufgebaut. Zwischenzeitlich gehörten ihr 17 Cabarets und Theater wie Les Bouffes Parisiens, Mogador, Comedie de Paris, Raspoutine und Sheherazade. Nach und nach verkaufte sie die Clubs. Vom Folies Bergere trennte sie sich 2011 nach 37 Jahren - sie habe „genug gearbeitet“, sagte sie damals.

Die im heutigen Weißrussland geborene Martini war während des Zweiten Weltkriegs nach Paris geflohen. 1945 heuerte sie im Folies Bergere als Showgirl an. Ein Millionengewinn in der Lotterie erlaubte ihr aber, den Job an den Nagel zu hängen - und später selbst Cabarets aufzukaufen. Zuletzt lebte sie abwechselnd in einem Schloss südöstlich der französischen Hauptstadt und in ihrer Wohnung im Pariser Ausgehviertel Pigalle.