Ärzte ohne Grenzen setzt Rettungsmission aus

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Ärzte ohne Grenzen (MSF) setzt nach eigenen Angaben seine Flüchtlingsrettungsmission im Mittelmeer aus. Die Hilfsorganisation fühlt sich von der libyschen Küstenwache bedroht, und die Politik der italienischen Regierung habe ihre Arbeit erschwert, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den MSF-Chef Italiens, Loris De Filippi, heute.

„Wir setzen unsere Aktivitäten aus, weil wir nun das Gefühl haben, dass das bedrohende Verhalten durch die libysche Küstenwache sehr ernst ist, ... wir dürfen unsere Kollegen keiner Gefahr aussetzen“, sagte De Filippi gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die libysche Marine hatte angekündigt, ausländischen Rettungsschiffen den Einsatz in einer „Such- und Rettungszone“ vor der Küste zu verbieten.

Ärzte ohne Grenzen hat den Verhaltenskodex der italienischen Regierung für Rettungsmissionen im Mittelmeer im Gegensatz zu anderen Hilfsorganisationen nicht unterschrieben. Rom wolle alle NGOs kriminalisieren, begründete De Filippi diese Entscheidung.