Chinas Militär kämpft gegen Smartphone-Spiel

Chinas neuer Feind in den eigenen Kasernen ist ein beliebtes Smartphone-Spiel namens „King of Glory“. Das Spiel, das dem beliebten Online-Multiplayerspiel „League of Legends“ stark ähnelt, könnte chinesische Soldaten in ihrem Dienst einschränken, warnt die offizielle Tageszeitung der Nationalen Volksarmee nun.

„Wenn ein Soldat für einen dringenden Einsatz vom Spiel weggerissen wird, könnte er beim Einsatz zerstreut sein, weil er gedanklich beim Spiel bleibt“, heißt es in dem Artikel. Die Armeezeitung ist der Ansicht, einfache Soldaten sollten daher eine „wissenschaftliche Anleitung“ zum Umgang mit dem beliebten Spiel erhalten.

Verbot nicht geplant

Das Spiel verlange „ständige Aufmerksamkeit, aber die Arbeit eines Soldaten ist voller Ungewissheit“, wie es in dem Artikel hieß. Es gebe ein „Sicherheitsrisiko, das nicht übersehen werden darf“. Es sei allerdings aktuell nicht geplant, das Spiel aus den Kasernen zu verbannen.

Im April hatten Staatsmedien berichtet, ein 17-Jähriger aus der Provinz Guangdong habe eine Art Herzinfarkt erlitten, nachdem er 40 Stunden am Stück „King of Glory“ gespielt hatte. „King of Glory“ hat pro Tag 80 Millionen Nutzer.