Syrische Opposition sucht gemeinsame Haltung zu Assad

Drei Gruppen der syrischen Opposition haben sich in Riad zu Gesprächen über den Umgang mit Machthaber Baschar al-Assad getroffen. Das Hohe Verhandlungskomitee (HNC) kam gestern in der saudi-arabischen Hauptstadt mit zwei anderen Oppositionsgruppen zu Gesprächen zusammen. Ziel ist es, eine gemeinsame Position für die kommenden Verhandlungen mit der syrischen Regierung im Oktober zu finden.

„Das Ziel des Treffens ist es, Einigkeit über das politische Programm zu erlangen, das die Grundlage für die Verhandlungen bildet. In erster Linie betrifft dies die Position zu Baschar al-Assad“, sagte der syrische Oppositionsführer Ahmed Ramadan kürzlich der Nachrichtenagentur AFP. Zum Verlauf der Gespräche gab es zunächst keine Stellungnahme seitens der Beteiligten.

Bisher gab es sieben Verhandlungsrunden unter Vermittlung der Vereinten Nationen in Genf, doch ist bis heute keine Einigung in dem sechs Jahre dauernden Konflikt in Sicht. Wichtigster Streitpunkt ist die Zukunft von Assad. Während das von Saudi-Arabien unterstützte HNC bis heute auf dem Abtritt des Machthabers besteht, vertreten die beiden anderen Oppositionsgruppen eine flexiblere Haltung dazu.