US-Luftwaffe könnte Angriffe in Afghanistan verstärken

Nach der Vorstellung der neuen Afghanistan-Strategie von Präsident Donald Trump könnte die US-Luftwaffe nach eigener Einschätzung häufiger Angriffe auf Ziele in dem Land fliegen.

Die Angelegenheit werde allerdings noch geprüft, sagte Generalstabschef David Goldfein gestern (Ortszeit) der Nachrichtenagentur Reuters. Die Luftwaffe erwäge auch, die afghanischen Streitkräfte stärker bei der Ausbildung zu unterstützen und den US-Bodentruppen am Hindukusch mehr Assistenz zu leisten.

Truppen sollen aufgestockt werden

Trump hatte angekündigt, knapp 16 Jahre nach dem Einmarsch in Afghanistan verstärkt gegen die radikalislamischen Taliban vorgehen zu wollen. Dafür ist er Insidern zufolge auch bereit, die US-Truppenstärke von zurzeit 8.400 um 4.000 zu erhöhen. Bei Einsätzen in Afghanistan greift vor allem die amerikanische Luftwaffe auf Kräfte zu, die nicht dort stationiert sind. Sie unterhält ein Netz von Stützpunkten im Nahen Osten, etwa in Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).