Gruppenvergewaltigung am Strand von Rimini

Am Strand von Rimini haben am Sonntag vier Männer ein polnisches Paar attackiert und die Frau vergewaltigt. Die Täter schlugen den Mann mit einer Flasche bewusstlos und vergingen sich an seiner Partnerin mehrfach. Bei den Männern soll es sich um Mitglieder einer polizeibekannten nordafrikanischen Dealerbande handeln. In der Tatnacht hatte die Gruppe auch einen Transsexuellen aus Peru missbraucht. Dieser wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Entsetzen in Italien

15 Personen stehen auf der Verdachtsliste der Polizei, dabei handle es sich um Tunesier und Marokkaner. Die Männer sollen auf Videoaufzeichnungen nach der Tat zu sehen sein. Alle tragen Oberbekleidung mit Kapuzen. Die Tat löste in Italien Entsetzen aus. Die Frau steht unter Schock, ihrem Freund wurde die Nase gebrochen, berichteten die Ärzte.

Der Inhaber eines Kebablokals in Rimini berichtete, dass in der Nacht der Vergewaltigung ein junges österreichisches Paar in sein Restaurant gekommen sei. „Sie kamen vom Strand. Der Mann hatte eine geschwollene Hand und war aufgeregt. Er berichtete, dass drei oder vier Personen versucht hatten, ihm die Geldbörse zu stehlen und seine Freundin zu vergewaltigen. Doch er konnte sie verteidigen und flüchten“, berichtete der Mann der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“.