Flüchtlinge griffen Polizisten in Bayern an

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

20 bis 40 Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Schweinfurt (Bayern) haben Polizisten während eines Routineeinsatzes mit Fahrrädern, Steinen und anderen Gegenständen angegriffen. Unter anderem habe eine 13-Jährige am Montag einen Beamten gebissen und einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Unterkunft mit einem Messer verletzt, wie die Polizei heute mitteilte. Ein Elfjähriger warf mit Steinen.

Bis zu 20 Streifenwagen der Polizei waren im Einsatz. Acht Beamte erlitten Bisswunden und Prellungen. Eine Streife hatte wegen vermutlich gestohlener Fahrradteile in der Unterkunft ermittelt und wollte die Nummer eines Fahrradrahmens prüfen, als sie angegriffen wurde.

Die Beamten nahmen mehrere Bewohner kurzfristig fest. Eine 18-Jährige und ein 15-Jähriger kamen aufgrund psychischer Auffälligkeiten in ein Bezirkskrankenhaus und eine Jugendpsychiatrie. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung.