Mexiko-Mauer: US-Firmen sollen Prototypen bauen

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump vergibt im Rahmen des geplanten Baus einer Mauer an der Grenze zu Mexiko die ersten Aufträge an Unternehmen. Vier US-Firmen wurden beauftragt, Prototypen zu entwerfen, wie die amerikanische Behörde für Grenzsicherheit mitteilte.

Die Aufträge hätten ein Volumen von 400.000 bis 500.000 Dollar. Die Prototypen werden der Behörde zufolge neun Meter hoch sein und dann im südkalifornischen San Diego getestet.

Der Mauerbau war eines der umstrittensten Wahlversprechen Trumps. Er will damit die illegale Einwanderung und den Drogenschmuggel einschränken. Unklar ist jedoch die Finanzierung des auf 20 Milliarden Dollar geschätzten Projekts. Trump hat wiederholt behauptet, Mexiko werde für die Mauer zahlen, was die dortige Regierung aber vehement ablehnt.

Malala Yousafzai kritisiert Mauerbau stark

Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai verurteilte indes bei einem Besuch in Mexiko Trumps Mauerpläne. „Wir sind alle Menschen. Warum müssen wir getrennt sein? Jede Trennung sollte geächtet werden, denn sie ist sehr schmerzhaft“, sagte die 20-jährige Pakistanerin gestern vor Studierenden und Professoren und Professorinnen.

„Spaltung und Diskriminierung sind nicht in Ordnung. Wir sollten unseren Traditionen, Kulturen, Religionen und Nationalitäten verbunden bleiben, aber der Hass ist inakzeptabel“, sagte sie. Yousafzai traf sich in Mexiko auch mit Präsident Enrique Pena Nieto und sprach mit ihm über die Lage vertriebener Kinder in Lateinamerika.