Erdogan nennt US-Anklage gegen Leibwächter „skandalös“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat empört auf eine Anklage gegen seine Leibwächter in den USA reagiert. Das Vorgehen sei „skandalös“, sagte Erdogan heute im TV. Es verdeutliche, „wie die US-Justiz funktioniert“.

Das US-Justizministerium hatte am Dienstag drei weitere Leibwächter Erdogans in Abwesenheit angeklagt. Sie werden verdächtigt, während des Besuchs des türkischen Staatschefs in Washington im Mai gewaltsam gegen friedliche kurdische Demonstranten vorgegangen zu sein.

Insgesamt sind damit 19 Leibwächter und Unterstützer Erdogans in den USA angeklagt. 17 von ihnen - 15 Türken und zwei kanadische Staatsbürger - werden mit Haftbefehlen gesucht. Die beiden anderen - zwei türkisch-amerikanische Geschäftsleute - wurden im Juni festgenommen.