Japanische Prinzessin Mako gab Verlobung bekannt

Die japanische Prinzessin Mako und ihr Studienfreund Kei Komuro haben heute ihre Verlobung bekanntgegeben. Die 25-jährige Kaiserenkelin gab ihre Verlobung mit einem Bürgerlichen bekannt, wodurch sie automatisch ihren Status als Prinzessin verliert. Sie fühle sich „wirklich glücklich“, sagte Mako bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. „Seit meiner Kindheit war mir klar, dass ich meinen adeligen Status verliere, wenn ich heirate.“

Die japanische Prinzessin Mako und ihr Verlobter Kei Komuro

APA/AP/Shizuo Kambayashi

„Genieße auch mein eigenes Leben“

Sie habe ihre Aufgaben als Mitglied der kaiserlichen Familie gerne erfüllt - „ich genieße aber auch mein eigenes Leben“, sagte Mako. Auf der Pressekonferenz konnten sich die Prinzessin und ihr Verlobter, der ebenfalls 25 Jahre alte Komuro, kleinere Turteleien nicht verkneifen. Mako wache „wie der Mond“ über ihn, sagte Komuro. Sein Lächeln sei „wie die Sonne“, entgegnete Mako.

Die Hochzeit soll nach Angaben des kaiserlichen Hofs im Sommer 2018 stattfinden. Komuro arbeitet in einer Anwaltskanzlei. Bei einer Tourismuswerbeaktion war er vor einigen Jahren immerhin schon einmal zum „Prinz des Meeres“ gekrönt worden.

Makos Verlobung hat auch die Diskussion über die Zukunft des Kaiserhauses neu angefacht. Denn der Monarchie, wo nur Männer auf den Thron dürfen, geht der Nachwuchs aus. Sobald Mako den Hof verlässt, hat die Familie nur noch 18 Mitglieder.