Moscovici fordert „Super-Finanzminister“

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat sich für die Ernennung eines „hohen EU-Beauftragten für Finanz und Wirtschaft“ ausgesprochen. Dabei soll es sich um einen europäischen Super-Finanzminister handeln, der vom EU-Parlament legitimiert ist, meinte Moscovici gestern beim Wirtschaftsseminar „Ambrosetti“ am Comer See.

Der neue Super-Finanzminister soll die Kompetenzen des Vorsitzenden der EU-Wirtschaft- und Finanzminister, sowie des Präsidenten der Eurogruppe vereinen. Moscovici sprach sich auch für die Schaffung eines Europäischen Währungsfonds aus. „Das könnte für Europa wirklich wichtig sein“, meinte Moscovici.

Für die Zukunft Europas müsse das „demokratische Defizit“ aktiv bekämpft werden. Auch eine effiziente Strategie zur Bekämpfung sozialer Ungerechtigkeiten sei für die Zukunft Europas wichtig.