VW-Ingenieur legt Einspruch gegen Strafe ein

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der wegen seiner Rolle im Abgasskandal von einem US-Richter verurteilte Ingenieur des deutschen Autokonzerns Volkswagen (VW), James Liang, will seine harte Strafe anfechten. Der langjährige VW-Mitarbeiter legte gestern über seinen US-Anwalt Daniel Nixon Einspruch ein, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht.

Der Dieselexperte war vor rund zwei Wochen wegen Beteiligung an einer Verschwörung zum Betrug und Verstoßes gegen Umweltgesetze zu einer Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten sowie einer Geldstrafe von 200.000 Dollar (167.000 Euro) verurteilt worden.

Über Forderung der Staatsanwaltschaft

Dem 63-jährigen Deutschen wurde zur Last gelegt, die USA über den Einbau einer illegalen Software zur Manipulation von Abgaswerten in Dieselwagen getäuscht zu haben. Der zuständige Richter Sean Cox war mit dem Urteil deutlich über die Forderungen der Staatsanwaltschaft hinausgegangen.

Details zum Einspruch blieben zunächst unklar, Liangs Anwalt war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Fest steht, dass die Rechtsmittel begrenzt sind, da sich Liang bei einem Deal mit den Strafverfolgern schuldig bekannt hatte.