Rohingya erklären in Myanmar einseitige Feuerpause

In Myanmar haben die Rohingya-Rebellen einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen. Die Feuerpause solle einen Monat lang gelten, teilten die Aufständischen im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Damit sollten Hilfslieferungen für die notleidenden Menschen in der Region ermöglicht werden.

Die Rebellen der muslimischen Minderheit kämpfen seit rund zwei Wochen im nordwestlichen Bundesstaat Rakhine gegen die Streitkräfte von Myanmar. Durch die Kämpfe wurden Hunderte Menschen getötet. Nach UNO-Angaben flohen 290.000 Menschen vor der Gewalt ins Nachbarland Bangladesch.