Norwegen: Solberg vor weiterer Amtszeit

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg kann nach der gestern geschlagenen Parlamentswahl zwar auf eine weitere Amtszeit hoffen. Ihr bürgerliches Bündnis lag nach Auszählung von fast 90 Prozent der Stimmen mehrere Sitze vor dem rot-grünen Lager. Großer Verlierer ist die sozialdemokratische Arbeiterpartei von Herausforderer Jonas Gahr Störe. Doch auch alle bisherigen Regierungsparteien verlieren an Zustimmung, während die kleinen Oppositionsparteien klar gewinnen.

„Wir haben die Unterstützung für vier weitere Jahre bekommen“, sagte Solberg unter lautem Jubel ihrer Partei. Die 56-Jährige ist seit vier Jahren Ministerpräsidentin in Norwegen. In dieser Zeit habe die Regierung schwierige Herausforderungen bewältigt und ihre Versprechen gehalten, betonte sie.

Störe gestand kurz zuvor seine Niederlage ein und gratulierte Solberg. Das Ergebnis sei eine „große Enttäuschung“. „Wir werden zurückkommen und die Tagesordnung in diesem Land bestimmen“, versprach er.

Mehr dazu in „Erna kann jubeln“