Schulz fordert Merkel zu zweitem TV-Duell auf

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem zweiten direkten Schlagabtausch im Fernsehen aufgefordert. Der SPD-Chef stellte sich gestern Abend im ZDF Zuschauerfragen und sagte zum Abschluss, viele der angesprochenen Punkte habe er mit der CDU-Chefin beim TV-Duell am 3. September nicht diskutieren können.

„Deshalb habe ich heute Frau Merkel einen Brief geschrieben und sie aufgefordert, ein nächstes Duell mit mir zu machen.“ Bisher lehnt Merkel ein zweites direktes Aufeinandertreffen mit ihrem Herausforderer vor der Bundestagswahl am 24. September ab.

Kein gutes Wort für AfD

Der AfD warf Schulz vor, das gesellschaftliche Klima in Deutschland zu vergiften. „Diese Leute treten die Würde der Menschen mit Füßen“, sagte er. Der Fraktionschef der AfD im Thüringer Landtag, Björn Höcke, wolle eine 180-Grad-Wende in der Erinnerungskultur an den Nationalsozialismus durchsetzen. Die AfD sei eine „Partei der Hetzer“ und eine „Schande für unser Land“, sagte Schulz.

Auf die Frage eines Mannes im Publikum, der bei einer Meldestelle für antisemitische Vorfälle arbeitet, wie er im Bundestag auf entsprechende Provokationen der AfD reagieren würde, antwortete Schulz: „Ich schmeiß die raus.“ Als EU-Parlamentspräsident hatte Schulz einen rechten griechischen Abgeordneten nach rassistischen Aussagen des Saales verwiesen.