126 tödliche Alpinunfälle im Sommer

Im Sommer sind vom 1. Mai bis zum 17. September 126 Menschen in Österreichs Bergen tödlich verunglückt - um zehn weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die meisten tödlichen Bergsportunfälle gab es in Tirol. Das zeigt die Bilanz von Bergrettung, Alpinpolizei und Kuratorium für alpine Sicherheit. Ein Thema bei der gemeinsamen Pressekonferenz waren heute auch die zunehmend „dreister“ werdenden Notrufe.

Mehr dazu in oesterreich.ORF.at