Krankenkassen beschließen weitere Harmonisierung

Österreichs Krankenkassen haben gestern eine weitere Harmonisierung ihrer Leistungen beschlossen. Ab 1. Jänner 2018 gilt damit bei Zahnspangenzuzahlungen, Zahnprothesen, Krankentransporten und Kontaktlinsen „gleiche Leistung für gleiches Geld“. Die Kassen wenden dafür rund 36 Mio. Euro auf. Inklusive des ersten Harmonisierungspakets sind es sogar rund 45 Mio. Euro.

Der Vorstandsvorsitzende im Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Alexander Biach, sprach nach dem einstimmigen Beschluss in der Trägerkonferenz von einem „sehr guten Tag für die Sozialversicherten in diesem Land“. Zwei Drittel aller bestehenden Leistungsunterschiede seien damit per Beginn nächsten Jahres behoben, sagte er.

Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) begrüßte den Beschluss. Ihr sei wichtig gewesen, dass nach dem ersten Paket „auch in anderen Bereichen, wo es große Unterschiede gibt, weitere Schritte gesetzt werden - insbesondere in der Zahnmedizin“, meinte sie in einer schriftlichen Stellungnahme. Das sei innerhalb weniger Monate gelungen.