EU-Jugendorchester zieht wegen „Brexit“ aus London ab

Das Jugendorchester der Europäischen Union (EUYO) verlagert nach dem „Brexit“ ab 2018 seinen Standort von London ins norditalienische Ferrara. EUYO-Direktor Marshall Marcus erklärte gestern, nach mehr als 40 Jahren in der britischen Hauptstadt erwarte er eine „kühne, fantasievolle und dauerhafte Zukunft“ für das Orchester. Dem „Guardian“ sagte Marcus, die Beibehaltung von Büros außerhalb der EU wäre „absolut sinnlos“.

Das Angebot für Ferrara kam den Angaben zufolge vom italienischen Kulturminister Dario Franceschini. Ein Vertrag mit Italiens öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalt RAI sei bereits unterzeichnet. Festgehalten wird an der Kooperation mit dem niederösterreichischen Grafenegg und dem dortigen Festival, wo das EUYO künftig sein Sommerquartier aufschlagen wird.

Keine britischen Musiker mehr nach „Brexit“

Dem EU-Jugendorchester gehören derzeit 116 Musiker im Alter von 17 bis 24 Jahren an. Finanziell unterstützt wird es von der EU-Kommission und vom Europäischen Parlament. Die derzeit 13 britischen Musiker dürften dem Orchester nach Großbritanniens endgültigem Ausstieg aus der EU nicht mehr angehören.

Das EUYO arbeitete mit renommierten Dirigenten wie Daniel Barenboim und Leonard Bernstein zusammen. Es trat unter anderem in der Londoner Royal Albert Hall und in der New Yorker Carnegie Hall auf.