Taliban-Geiseln nach fünf Jahren zurück in Kanada

Die aus jahrelanger Geiselhaft in Pakistan freigelassene Familie Boyle ist in Kanada eingetroffen. Joshua Boyle und seine Ehefrau, die US-Bürgerin Caitlan Coleman, sowie ihre drei Kinder seien gestern Abend (Ortszeit) in Toronto gelandet, teilte die kanadische Regierung mit.

Kanada habe sich „aktiv auf allen Ebenen“ für Boyle eingesetzt und werde ihn und seine Familie weiterhin unterstützen, hieß es in einer Erklärung des kanadischen Außenministeriums.

Beim Wandern entführt

Boyle und seine Frau waren 2012 beim Wandern in Afghanistan von den radikalislamischen Taliban gefangen genommen und anschließend dem verbündeten Hakkani-Netzwerk in Pakistan übergeben worden. Ihre drei Kinder wurden während ihrer Gefangenschaft geboren. Die Familie wurde von pakistanischen Einheiten befreit, die Informationen von US-Geheimdiensten erhalten hatten.

Boyle hatte sich zunächst geweigert, an Bord eines US-Militärflugzeugs in die USA zu reisen. Er fürchtete, in den USA Probleme zu bekommen, weil er 2009 für kurze Zeit mit der Schwester des in Kanada geborenen früheren Guantanamo-Häftlings Omar Khadr verheiratet gewesen war. Stattdessen flog die Familie dann mit einem Linienflug über London nach Kanada.