Israels Armee beschoss syrische Militärstellung

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Israels Armee hat eine syrische Militärstellung beschossen. Dabei seien zwei Mitglieder der syrischen Regierungskräfte verletzt worden, hieß es heute aus lokalen Militärkreisen in der südsyrischen Provinz Kuneitra.

Israels Armee erklärte, sie habe Artilleriegeschütze ins Visier genommen. Demnach handelte es sich um eine Reaktion auf Geschoße aus Syrien, die auf den von Israel besetzten Golan-Höhen eingeschlagen waren.

Vorwürfe aus Damaskus

Den syrischen Militärkreisen zufolge wurden drei Geschütze zerstört. Syriens Armee warf Israel vor, bei dem Angriff mit syrischen Extremisten kooperiert zu haben. Diese hätten auf von Israel besetztes Gebiet geschossen, um der israelischen Armee einen Vorwand für ihre „Aggression“ zu geben.

Israel hatte in den vergangenen Monaten mehrfach syrisches Gebiet beschossen, unter anderem mit Hilfe der Luftwaffe. Die meisten Angriffe sollen sich gegen die mit Syriens Regierung verbündete und vom Iran finanzierte libanesische Schiitenmiliz Hisbollah gerichtet haben.