FPÖ fixierte Parlamentsklub

Die FPÖ hat endgültig die Zusammensetzung ihres Parlamentsklubs fixiert. Nicht dabei ist überraschend Klubdirektor Norbert Nemeth, obwohl er ein Mandat errungen hätte. Er ist immerhin Mitglied des Kernteams bei den Regierungsverhandlungen. Andere hatten bereits kundgetan, auf ihren Sitz zu verzichten, etwa Wiens Vizebürgermeister Johann Gudenus und die Zweite Landtagspräsidentin Veronika Matiasek.

Lugar und Lintl

Zwei frühere Abgeordnete des Team Stronach haben es geschafft, auf dem Ticket der Freiheitlichen wieder in den Nationalrat einzuziehen. Neben Robert Lugar bleibt auch Jessi Lintl Abgeordnete. Die Ironie dabei: Lintl hatte den Stronach-Klub wegen Lugar verlassen. Später war sie kurz freie Mandatarin, ehe sie Ende 2015 vom FPÖ-Klub aufgenommen wurde.

Steigen wird die Zahl der weiblichen Abgeordneten in der FPÖ. Elf der 51 Sitze werden von Frauen besetzt. Die Quote von knapp 22 Prozent ist freilich weiter die schlechteste aller Fraktionen. Allerdings betrug sie am Ende der ausgelaufenen Gesetzgebungsperiode nur noch 16 Prozent.

Martin Graf zieht erneut ein

Zu den prominenten Neueinsteigern gehören zwei, die dem Nationalrat schon in den 1990er Jahren angehört haben, der ehemalige Dritte Nationalratspräsident Martin Graf und die Ärztin Brigitte Povysil. Ebenfalls Comebacks feiern der Gewerkschafter Werner Herbert sowie der Kärntner Maximilian Linder.

Ganz neu dabei sind etwa die Salzburger Landeschefin Marlene Svazek, die allerdings nach der dortigen Landtagswahl wieder in die Salzburger Politik wechseln soll, sowie Maximilian Krauss, bekannt geworden, weil ihm Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) den Job des stellvertretenden Stadtschulratspräsidenten verweigert hatte.

Ebenfalls einigermaßen prominent unter den Neulingen sind der frühere Kärntner FPÖ-Obmann Christian Ragger und der ehemalige Wiener Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein. Letzterer hat langjährige Parlamentserfahrung aus dem Bundesrat und war auch schon einmal wenige Monate im Nationalrat vertreten.