Neue Details über Tod von Johannes Paul I.

Zum Tod des „33-Tage-Papstes“ Johannes Paul I. sind bisher unbekannte Details aufgetaucht. Offenbar klagte der Papst wenige Stunden vor seinem Tod am 28. September 1978 über starke Schmerzen im oberen Brustbereich, wollte aber keinen Arzt rufen lassen. Das stützt die offizielle Darstellung, nach der Johannes Paul I. einem Herzinfarkt erlag. Das unerwartet frühe Ende des Pontifikats hatte Spekulationen über eine mögliche Ermordung wachgerufen.

Mehr dazu in religion.ORF.at