Libanesischer Ex-Regierungschef verließ Saudi-Arabien

Nach seiner Rücktrittserklärung hat der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri Saudi-Arabien verlassen und ist in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gereist. Dort wolle er Kronprinz Mohammed bin Salman treffen, teilte Hariris Büro in Beirut heute mit.

Gerüchte über Hausarrest

Der Regierungschef hatte am Wochenende von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt angekündigt. Danach kamen Gerüchte auf, Hariri stehe in dem Königreich unter Hausarrest. Der sunnitische Politiker pflegt enge Beziehungen zu Riad. Er besitzt neben der libanesischen auch die saudische Staatsbürgerschaft.

Bei seiner Rücktrittserklärung hatte Hariri der im Libanon einflussreichen Schiitenmiliz Hisbollah sowie deren Schutzmacht Iran vorgeworfen, in der Region Unruhe zu schüren.

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah wiederum machte für Hariris Rücktritt einen Machtkampf in Saudi-Arabien verantwortlich. Riad wies den Vorwurf zurück. Das extrem konservative sunnitische Königreich ist ein Erzrivale des schiitischen Iran. In Saudi-Arabien waren am Wochenende zahlreiche Politiker und andere führende Persönlichkeiten unter Korruptionsvorwürfen festgenommen worden.