Tote bei Angriff auf TV-Sender in Kabul

Als Polizisten verkleidete Angreifer haben gestern einen Fernsehsender in der afghanischen Hauptstadt Kabul gestürmt und mindestens zwei Menschen getötet. Wie der Sender Shamshad TV berichtete, sprengte sich einer der mit Panzerfäusten und Schusswaffen bewaffneten Angreifer am Eingang des Gebäudes in die Luft und riss einen Wachmann mit in den Tod.

Nach Behördenangaben wurde ein weiterer Wachmann getötet. Sicherheitskräfte beendeten die Attacke, zu der sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

In dem Gebäude hielten sich viele TV-Mitarbeiter auf.

Ein Angreifer, zwei Wachleute getötet

„Der Angriff ist beendet“, berichtete Shamshad TV am frühen Nachmittag (Ortszeit). „Nach Angaben des Kommandanten der Spezialkräfte wurden alle Mitarbeiter, die sich im Gebäude aufhielten, gerettet.“

Der Sprecher des Innenministeriums, Najib Danish, sagte, an dem Angriff seien drei Bewaffnete beteiligt gewesen. Zwei Wachleute seien getötet und fünf weitere Menschen verletzt worden. Bei den Verletzten handle es sich um einen Mitarbeiter und vier Feuerwehrleute.

Der Sender, der landesweit in paschtunischer Sprache berichtet, setzte die Ausstrahlung des zuvor unterbrochenen Programms unmittelbar nach dem Ende des Angriffs fort.

Angriff erst nach Stunden beendet

Nach Angaben des Senders drang nach dem Selbstmordattentat am Eingang ein anderer Angreifer ins Innere des Gebäudes vor und schoss auf Mitarbeiter. Dann sei er auf das Dach gestiegen und habe von dort auf Sicherheitskräfte geschossen. Spezialkräfte sprengten eine Mauer, um sich Zugang zu dem Gelände des Senders zu verschaffen. Sie lieferten den Bewaffneten Schusswechsel und konnten den Angriff nach etwa drei Stunden beenden.