Teheran erfüllt laut IAEA Atomdealvorgaben

Der Iran erfüllt nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) weiterhin die Vereinbarungen aus dem Atomabkommen. Die Bestände von niedrig angereichertem Uran liegen mit knapp 97 Kilogramm deutlich unter der erlaubten Menge von 300 Kilogramm, hieß es heute mit Verweis auf einen IAEA-Bericht.

Hoch angereichertes Uran kann zum Bau von Atombomben verwendet werden. Der Iran habe auch seine Verpflichtungen bezüglich der Herstellung von Schwerwasser eingehalten. Dieses wird in Reaktoren verwendet, die atomwaffenfähiges Plutonium herstellen können. Zudem haben IAEA-Mitarbeiter dem Bericht zufolge problemlos Zugang zu allen relevanten Orten erhalten.

Der Iran hatte Mitte Juli 2015 das Atomabkommen mit den fünf UNO-Vetomächten - USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien - sowie Deutschland geschlossen. Anfang 2016 trat es in Kraft. Das Abkommen sieht vor, dass der Iran für mindestens ein Jahrzehnt wesentliche Teile seines Atomprogramms drastisch beschränkt, um keine Atomwaffe bauen zu können. Dafür wurde die Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen in Aussicht gestellt.