Raiffeisen Bank International macht Gewinnsprung

Die Raiffeisen Bank International (RBI) hat dank der Wirtschaftserholung und eines starken Rückgangs der Risikokosten einen Gewinnsprung gemacht. In den ersten drei Quartalen habe sich der Konzerngewinn auf 910 (433) Millionen Euro mehr als verdoppelt, teilte das Institut heute mit.

Die Risikovorsorgen schrumpften in den ersten neun Monaten auf 160 Millionen Euro nach 501 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr erwartet das Geldhaus einen weiteren deutlichen Rückgang.

Auch im Tagesgeschäft ging es für die Bank etwas besser. Der Zinsüberschuss habe sich auf 2,4 (2,3) Milliarden Euro erhöht, das Handelsergebnis sei auf 183 (140) Millionen Euro gestiegen. Höhere Ziele steckt sich die Wiener Bank aber nicht. Die harte Kernkapitalquote soll mittelfristig weiterhin bei rund 13 Prozent liegen. Inklusive des Ergebnisses des dritten Quartals lag die Quote bereits bei 13 Prozent.