Starker Regen setzt Griechenland weiter zu

Der starke Regen in Griechenland hält an. Im Raum Athen regnete es in der Nacht auf heute in Strömen. Auch in Nordgriechenland bei Katerini regnete es stark und hagelte. Wie die Feuerwehr heute Früh mitteilte, könne die Zahl der Opfer der Überschwemmungen im Westen der griechischen Hauptstadt weiter steigen.

Mann in Athen versucht angelehnt an einer Mauer über eine überflutete Straße zu kommen

APA/AP/Petros Giannakouris

Es würden sechs Menschen vermisst. Am 15. November waren im Raum der Kleinstädte Mandra und Nea Peramos nach sintflutartigem Regen 16 Menschen ums Leben gekommen.

Das griechische Wetteramt warnte, die Gefahr sei noch nicht vorbei. Ein riesiges Tief im Mittelmeer habe sich in der Nacht auf heute langsam Richtung Osten bewegt. Bis morgen Abend könne es weiter stark regnen. Aus diesem Grund blieben die Schulen auf den Inseln des Ionischen Meeres, in den meisten Regionen der Halbinsel Peloponnes sowie im Raum Athen heute geschlossen, teilte das Kultusministerium mit.