Flynn: Anweisungen von höherer Stelle

Der frühere Nationale Sicherheitsberater der USA, Michael Flynn, hat nach Angaben des Sonderermittlers in der Russland-Affäre, Robert Mueller, den Kontakt zur russischen Regierung im Dezember 2016 nicht eigenmächtig, sondern auf Anweisung von höherer Stelle aufgenommen.

Flynn habe damals im Auftrag eines „sehr hohen Verantwortlichen“ des Teams des heutigen Präsidenten Donald Trump gehandelt, als er den damaligen russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak anrief, teilte Mueller heute mit. Flynn sprach mit dem Botschafter über die vom damals noch amtierenden Präsidenten Barack Obama verhängten Russland-Sanktionen.