Neue Vorwürfe

In der Causa um Missbrauch im heimischen Skisport gibt es neue Vorwürfe gegen das Tiroler Skigymnasium Stams. Ein ÖSV-Fahrer, der die Schule in den 1980er und 90er Jahren besuchte, berichtete in einem Interview mit dem „Standard“ (Samstag-Ausgabe) anonym über sexuelle Übergriffe, etwa im Zuge von „Initiationsriten“ wie dem „Pastern“. Dabei sei er Zeuge geworden, wie Schulkameraden Zahnpastatuben oder Skiwachs anal eingeführt worden sei. Es habe sich um „zutiefst sexuelle Machtspiele“ gehandelt.

Lesen Sie mehr …