Direktorin will Rockkonzerte in Kolosseum in Rom

Die neu ernannte Direktorin des archäologischen Parks um das Kolosseum in Rom, Alfonsina Russo, träumt von Auftritten großer Rockstars in Italiens Wahrzeichen. So wünsche sie sich Konzerte von Sting und Bono Vox, sagte die am Freitag ernannte Russo im Interview mit der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Montag-Ausgabe).

„Ich möchte, dass das Kolosseum zu seiner ursprünglichen Berufung zurückfindet und zu einem Ort wird, der von den Menschen, von den Römern, besucht wird, um Aufführungen zu sehen wie zu den altrömischen Zeiten. Ich möchte, dass das Kolosseum zu einem familiären Ort wird, der die Menschen nicht wegen der langen Touristenschlangen erschreckt“, sagte die 58-jährige Archäologin, die vier Jahre lang im Amt bleibt.

„Kolosseum soll lebendiger Ort werden“

Am liebsten hätte Russo Auftritte von Sting und Bono Vox im Kolosseum. „Beide sind wegen ihres humanitären und sozialen Engagements bekannt. Das Kolosseum soll zu einem lebendigen Ort werden und nicht nur ein Museum sein, das man einmal im Leben besucht“, sagte die neue Direktorin.

Russo will darüber hinaus Schwarzhandel und Betrug rund um das berühmte Monument stoppen. Mit 6,4 Millionen Besuchern im vergangenen Jahr ist das Kolosseum die meistbesuchte eintrittspflichtige Sehenswürdigkeit des Landes.