Journalistenpreis von unten an ORF.at-Autorin Sarwat

Nachdem bekanntwurde, dass ORF.at-Autorin Nadja Sarwat den Journalistenpreis für Integration erhält, ist ihr nun auch der Journalistenpreis von unten in der Kategorie Online verliehen worden. Die Österreichische Armutskonferenz stellt eine Jury von Armutsbetroffenen zusammen, die die Gewinner auswählt und auch die jeweilige Laudatio verfasst.

Sarwat wurde für ihren ORF.at-Artikel „Alleinerziehende in der Armutsfalle“ ausgezeichnet. Aus der Begründung der Jury: „Nadja Sarwat greift die Problematik rund um Kindesunterhalt auf, noch bevor dieser im Wahlkampf zu einem ‚echten‘ politischen Thema wurde. Der Onlineartikel zeichnet sich vor allem durch die gelungene Mischung von Zahlen und Fakten mit den konkreten Lebensrealitäten von Betroffenen aus.“

Weitere Preise an ORF-Journalisten

In der Kategorie TV wurde Kim Kadlec für ihre „Am Schauplatz“-Reportage „Millionen mit dem Wohnen“ ausgezeichnet. Der zweite Preis in dieser Kategorie ging an Benedict Feichtner und Alexander Steinbach für ihre Doku „Faktencheck Mittelmeer-Route“ („Weltjournal“). Den Hauptpreis in der Kategorie Print erhielt Isabell Widek für ihr „Dossier Arbeit“ im Magazin „News“.

In der Kategorie Radio wurde Juliane Nagiller für ihre Sendung „Working poor“ (Ö1-„Radiokolleg“) ausgezeichnet. Cornelia Krebs erhielt den zweiten Preis für ihr Ö1-„Journal-Panorama“ zum Thema Altersarmut.