Attacke in Melbourne: Keine Hinweise auf Terrorismus

Die mutmaßliche Attacke mit einem Pkw auf Passanten in der australischen Stadt Melbourne ist nach Polizeiangaben von einem Mann mit psychischen Problemen und Drogenvergangenheit verübt worden. Der 32-jährige Verdächtige sei der Polizei wegen Drogenproblemen bekannt, sagte der Polizeichef des Bundesstaates Victoria, Shane Patton, heute.

Demoliertes Auto am Gehsteig

Reuters/Luis Ascui

„Derzeit haben wir keine Hinweise oder Geheimdiensterkenntnisse, die auf eine Terrorverbindung hindeuten“, fügte Patton hinzu.

19 Menschen verletzt

Der Mann raste in der Innenstadt von Melbourne mitten im Berufsverkehr und Weihnachtstrubel in eine Menschenmenge - absichtlich, wie die Polizei im Einklang mit Berichten von Augenzeugen sagte. Er und ein zweiter Mann wurden festgenommen. Von dem zweiten Festgenommenen hieß es nun, dieser habe wohl nichts mit der Tat zu tun.

19 Verletzte werden im Krankenhaus behandelt, wie der Regierungschef des Bundesstaates Victoria, Daniel Andrews, sagte. Zuvor war von sieben Menschen in Kliniken die Rede gewesen. Andrews sprach von einem „bösen, absichtlichen, feigen Akt“. Der Verdächtige habe in jüngerer Zeit mehrfach wegen Verkehrsvergehen mit der Polizei zu tun gehabt, sagten Polizeisprecher. Auch sei ein kleinerer Überfall aus dem Jahr 2010 bekannt.