Eine Million Cholera-Verdachtsfälle im Jemen

Im Bürgerkriegsland Jemen ist die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle auf eine Million gestiegen. Das vergrößere das Ausmaß des in einem „brutalen Krieg“ gefangenen Landes weiter, schrieb das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) heute auf Twitter.

Im Jemen benötigen UNO-Angaben zufolge mehr als 20 Millionen Menschen Hilfe. Mindestens sieben Millionen Menschen stehen kurz vor einer Hungersnot.

Hinter dem Bürgerkrieg im Jemen zwischen Regierungstruppen und schiitischen Huthi-Rebellen steht auch ein Stellvertreterkonflikt der rivalisierenden Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien. Riad führt eine Militärkoalition an, die 2015 in den Konflikt eintrat. Seitdem wurden mehr als 8.750 Menschen getötet und Zehntausende verletzt.