„Brexit“: Irland stellt so viele Pässe aus wie nie

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Angesichts des bevorstehenden EU-Austritts Großbritanniens hat die Republik Irland dieses Jahr eine Rekordzahl an neuen Pässen ausgestellt. 2017 seien insgesamt 779.184 irische Pässe ausgestellt worden, teilte das Außenministerium des EU-Landes gestern mit.

Das sei ein Anstieg um mehr als sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr und um 15 Prozent im Laufe der vergangenen zwei Jahre. Fast ein Fünftel der Anträge sei in Großbritannien gestellt worden.

Verstärkte Nachfrage unmittelbar nach Votum

Die Briten hatten im Juni 2016 in einem Referendum für den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union gestimmt. Die Verhandlungen über die Entflechtung der Beziehungen zwischen London und Brüssel laufen. Die britische EU-Mitgliedschaft soll Ende März 2019 enden.

Schon kurz nach dem „Brexit“-Votum hatten vermehrt Briten mit irischen Wurzeln einen Pass der Nachbarrepublik beantragt. Auch in anderen EU-Ländern nahmen die Einbürgerungsanträge von Briten zu.