Tote bei Fährunglück in Indonesien

Bei einem Fährunglück in Indonesien sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. An Bord des Schiffes seien rund 45 Menschen gewesen, als es heute kurz nach dem Auslaufen aus dem Hafen von Tanjung Selor vor der Küste Borneos gesunken sei, teilte ein Vertreter des örtlichen Rettungsdienstes mit.

Rettungskräfte auf einem Boot

APA/AFP/Nurindra Wijaya

Mindestens 33 Menschen seien gerettet worden, nach mehreren Vermissten werde noch gesucht. Hohe Wellen erschwerten die Rettungsbemühungen. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Immer wieder Unglücke

Indonesien ist mit seinen mehr als 17.000 Inseln stark auf den Bootsverkehr angewiesen. Allerdings kommt es wegen niedriger Sicherheitsstandards immer wieder zu Unglücken. Erst im Juli ertranken acht Menschen auf derselben Fährverbindung zwischen Tarakan und Tanjung Selor.

Vor genau einem Jahr starben 23 Menschen, als ein Touristenboot in Flammen aufging. An Bord des Schiffes waren rund 250 indonesische Urlauber, die auf der Insel Tidung nahe der Hauptstadt Jakarta Silvester feierten.