Ägypten verlängert Ausnahmezustand um drei Monate

Ägypten hat den landesweiten Ausnahmezustand um weitere drei Monate verlängert - beginnend mit dem 13. Jänner. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur MENA gestern. Das präsidiale Dekret räume dem Militär Sonderrechte im Kampf gegen den Terrorismus ein.

Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte den Ausnahmezustand im vergangenen April nach Anschlägen auf zwei Kirchen verhängt, zu denen sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt hatte. Bei den Angriffen auf die koptische Minderheit des Landes waren etwa 50 Menschen getötet worden.

Im Ausnahmezustand haben die Behörden die Möglichkeit, Medien und Organisation zu zensieren und zu verbieten, Kommunikation abzuhören sowie die Bewegungsfreiheit der Bevölkerung einzuschränken.