Mindestens 48 Tote bei Busunfall in Peru

Bei einem rund hundert Meter tiefen Absturz eines Busses über eine Klippe sind gestern in Peru mindestens 48 Menschen getötet worden. Fünf Verletzte seien bisher gerettet worden, teilte die Polizei mit. Polizisten und Feuerwehrleute seien zur Rettung von Opfern im Einsatz.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Der Bus stürzte rund 100 Meter über eine Klippe ab.

Der Bus stieß auf einer Küstenstraße 45 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lima mit einem Lastwagen zusammen. Er befand sich auf der 130 Kilometer langen Strecke von Huacho nach Lima. An Bord waren mehr als 50 Passagiere. Das örtliche Fernsehen zeigte Bilder des umgekippten Busses nur wenige Meter vom Meer entfernt.

Das Unglück ereignete sich an einer Stelle, die als „Teufelskurve“ bekannt ist. Einige Einsatzkräfte gelangten mit Hilfe eines Hubschraubers zum Wrack des Busses. Andere hielten sich auf dem Weg zu Fuß nach unten an Seilen fest.