ÖBB: Hofer bestreitet politische Umfärbung

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) will den Aufsichtsrat der ÖBB erneuern. Die bisherige Aufsichtsratschefin Brigitte Ederer wird vorzeitig abgelöst, wie Hofer ihr mitteilte. Ihren Posten soll künftig Arnold Schiefer besetzen, er war früher im Verkehrsministerium und bereits bei den ÖBB tätig. Schiefer ist zudem Mitglied der schlagenden Burschenschaft Teutonia.

Hofer habe mit Ederer „ein sehr gutes Gespräch geführt und habe ihr gesagt, dass ich eine Änderung an der Spitze des Aufsichtsrats plane. Sie hat dafür auch Verständnis geäußert“, so der Minister gestern im Ö1-Abendjournal. Ein Zeitpunkt stehe aber noch nicht fest.

„Personen, denen ich sehr vertraue“

Ederer habe sich „mit Sicherheit irrsinnig für das Unternehmen eingesetzt. Aber klar ist auch, dass ich in den Aufsichtsfunktionen darauf achten muss, dass dort Personen tätig sind, denen ich sehr vertraue.“ Schiefer sei im Unternehmen anerkannt, auch SPÖ-Chef Christian Kern habe ihm attestiert, dass Schiefer „dem Unternehmen guttun wird“, so Hofer.

Eine Umfärbung könne er darin nicht erkennen, sagte Hofer. „Ich habe ja die Verantwortung als Minister, die entsprechenden Positionen verantwortungsvoll zu besetzen. Das haben alle Minister vor mir gemacht, und ich tue das natürlich auch“. Es gehe darum, für das Unternehmen die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen. Ob es weitere Abgänge aus dem Aufsichtsrat geben soll, sei noch nicht entschieden.