Eine Kultserie als Politikum

Neben der „Bill Cosby Show“ und „Eine schrecklich nette Familie“ hat „Roseanne“ zu den Kultserien der 1990er Jahre gezählt. Ab dem 27. März will der US-Sender ABC die Sitcom um die großmäulige Working-Class-Mum nun fortsetzen. Mit einer wesentlichen Neuerung: Die bisher politisch nicht klar zu verortende Hauptfigur ist ab sofort bekennender Trump-Fan - wie ihre Darstellerin, Roseanne Barr, im echten Leben übrigens auch. An der Komikerin scheiden sich in den USA derzeit die Geister, auf dem Kurznachrichtendienst Twitter machen bereits erste Boykottaufrufe gegen die Serie die Runde.

Lesen Sie mehr …