VAE kündigen internationale Beschwerde gegen Katar an

Nach mutmaßlichen Zwischenfällen im Luftraum über Katar legen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) Beschwerde bei der UNO-Luftfahrtorganisation (ICAO) ein. Die Beschwerde über „zwei ernsthafte Vorfälle“ werde heute eingereicht, sagte der Chef der zivilen Luftfahrtbehörde der Emirate, Saif al-Suwaidi, der Nachrichtenagentur AFP.

Die ICAO werde aufgefordert, Katar daran zu hindern, ein derartiges Vorgehen zu wiederholen. Katarische Jets hatten sich gestern nach Angaben aus Abu Dhabi zwei Passagiermaschinen der Emirate bis auf rund drei Kilometer genähert. Die Emirate warfen Katar daraufhin vor, die Passagiermaschinen auf dem Weg nach Bahrain mit Kampfjets „abgefangen“ zu haben. Katar wies das zurück.

Mögliche Umleitung der Flüge nach Bahrain

Suwaidi kündigte ebenfalls an, sein Land prüfe die Umleitung von Flügen nach Bahrain, um den katarischen Luftraum zu umgehen. „Wir prüfen derzeit eine andere Strecke, die sehr weit von Katar entfernt ist“, sagte Suwaidi. Das werde aber etwas Zeit in Anspruch nehmen, da ein entsprechendes Abkommen mit Bahrain geschlossen werden müsse.

Die Beziehungen zwischen Doha und Abu Dhabi befinden sich seit vergangenem Juni auf einem Tiefpunkt. Die Emirate hatten damals zusammen mit Saudi-Arabien, Ägypten und Bahrain alle Beziehungen zu Doha abgebrochen.

Die vier arabischen Staaten werfen dem ölreichen Golfstaat vor, islamistische Bewegungen wie die Muslimbruderschaft zu unterstützen und Beziehungen zum schiitischen Iran zu pflegen. Katar, das zwischen den Emiraten und Bahrain liegt, ist es zudem untersagt, den Luftraum der beiden Nachbarländer zu nutzen.