Türkische Kampfjets greifen kurdische Ziele in Syrien an

Türkische Kampfflugzeuge haben heute kurdische Stellungen in Nordsyrien angegriffen, wie der Regierungschef Binali Yildirim in einer im Fernsehen übertragenen Rede mitteilte.

Die türkische Armee bestätigte den Beginn des Einsatzes „Olivenzweig“ in Syrien. Dieser sei gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) gerichtet, aber auch gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Nach Medienberichten rückten außerdem Rebellen der protürkischen Freien Syrischen Armee (FSA) in die Region um die von Kurden kontrollierte Stadt Afrin vor.

Zuvor hatte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mitgeteilt, eine Bodenoffensive habe „de facto“ begonnen. In den vergangenen Tagen hatte die Türkei Panzer und Artillerie an der Grenze zu Syrien zusammengezogen. Die Türkei sieht die YPG-Miliz als Terrororganisation an. Die USA sehen in der Miliz dagegen einen ihrer effizientesten Verbündeten im Kampf gegen den IS.