„Trend“: Stronach zieht sich komplett aus Österreich zurück

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Nach dem politischen Aus seines Teams Stronach (TS) zieht sich Magna-Gründer Frank Stronach nun auch wirtschaftlich aus seinem Geburtsland zurück. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin „trend“ in seiner neuen, morgen erscheinenden Ausgabe.

Der 85-jährige Austrokanadier verkaufe Industrieliegenschaften, einen Wohnpark und den Pferdesportpark Magna Racino, bestätigte sein Anwalt Michael Krüger, der auch Geschäftsführer der Frank Stronach Beteiligungs GmbH ist.

Kolportierter Gesamtwert der Vermögenswerte sind rund 100 Millionen Euro. Bereits unter Dach und Fach ist der Verkauf einer Ölmühle in der Steiermark, die unter „Frank’s Naturprodukte“ auftritt. Weit vorangeschritten ist der Verkauf des Wohnparks Aqualino nahe dem ehemaligen Magna-Headquarter in Oberwaltersdorf (Niederösterreich). Das Areal könnte an den früheren Magna-Boss Siegfried Wolf gehen, schreibt der „trend“.

Offen ist noch, wer das größte Einzelstück der Stronach-Besitztümer in Österreich bekommt: das Magna Racino, ein 2004 mit großen Erwartungen gestarteter Pferdesport- und Entertainmentkomplex in Ebreichsdorf.