Ecuador will Assange weiter Schutz gewähren

Nach der Bestätigung des Haftbefehls gegen Julian Assange in Großbritannien will Ecuador dem WikiLeaks-Gründer weiterhin Schutz gewähren. „Die ecuadorianische Regierung wird den internationalen Schutz für den Bürger Julian Assange aufrechterhalten, solange Gefahr für sein Leben besteht“, teilte das Außenministerium des Landes gestern mit.

„Die Regierung betont, dass sie die besten Beziehungen zu Großbritannien unterhält und weiterhin auf eine für beide Länder befriedigende und die Menschenrechte achtende Lösung hinarbeitet.“

Assange lebt seit Juni 2012 im selbst gewählten Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London. Er fürchtet, nach Verlassen der Botschaft festgenommen und letztlich an die USA ausgeliefert zu werden. Gestern entschied ein britisches Gericht, dass der Haftbefehl gegen den Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks bestehen bleibt.