Olympia: Krisenstimmung im Springerlager

Erstmals seit 2002 in Salt Lake City sind Österreichs Skispringer bei Olympischen Spielen ohne Medaille geblieben. Zum Abschluss der Bewerbe in Pyeongchang landeten die ÖSV-Adler gestern im Team-Bewerb auf Platz vier.

Cheftrainer Heinz Kuttin war nach dem schwachen Abschneiden gestern hörbar sauer und sprach von „dicker Luft“ im Team. Der Kärntner kritisierte offen die schwachen Leistungen zweier seiner Athleten. „Da bin ich mehr als enttäuscht“, so der 47-Jährige.

Mehr dazu in sport.ORF.at/pyeongchang2018