Glatz-Kremsner und Sidlo neue OeNB-Generalräte

Die Regierung hat heute die ÖVP-Vizeparteichefin Bettina Glatz-Kremsner und den FPÖ-Bezirksrat aus Wien-Alsergrund, Peter Sidlo, in den Generalrat der Nationalbank (OeNB) entsandt.

Sie folgen auf Wirtschaftskammer-Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser und Ex-Arbeiterkammer-Direktor Werner Muhm. Der Ministerratsbeschluss erfolgte auf Finanzminister Hartwig Lögers (ÖVP) Vorschlag.

Die Funktionsperioden von Hochhauser und Muhm laufen per 28. Februar aus. Die beiden Nachfolger, Glatz-Kremsner und Sidlo, sind „dank ihrer reichen Erfahrung aus der Praxis und ihrer hohen Expertise bestens für diese verantwortungsvollen Positionen qualifiziert“, so ein Sprecher des Finanzministers.

Noch keine weiteren Personalentscheidungen

Weitere Personalentscheidungen die Nationalbank betreffend seien noch nicht erfolgt, so der Sprecher auf Nachfrage. Ebenfalls heuer, nämlich im August, enden die Funktionsperioden von Nationalbank-Präsident Claus Raidl (ÖVP) und seinem Vize Max Kothbauer. Im Jänner wurde kolportiert, dass der frühere Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) Raidl nachfolgen soll.

Darüber hinaus werden im Jahresverlauf weitere vier Mandate des zehnköpfigen Generalrats vakant. Das Direktorium mit Gouverneur Ewald Nowotny an der Spitze ist noch bis 2019 im Amt.

Der Generalrat der Nationalbank ist mit dem Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft vergleichbar, ihm obliegt die Überwachung jener Geschäfte, die nicht in den Aufgabenbereich des Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) fallen. Glatz-Kremsner ist Vorständin der Casinos Austria, Sidlo Finanzchef der Sigma Investment AG.