Unmut auch unter Republikanerinnen

Wenn im November in den USA der Kongress neu gewählt wird, zeichnet sich ein Rekordwert bei der Kandidatur von Frauen ab. Die meisten von ihnen treten für die US-Demokraten an. Angetrieben durch die Frauenprotestbewegung in den USA und den Ärger über frauenfeindliche Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump kandidieren viele von ihnen zum ersten Mal überhaupt für ein politisches Amt. Trumps Haltung zu Missbrauchsvorwürfen frustriert auch prominente Republikanerinnen.

Lesen Sie mehr …