Marshallinseln wollen eigene Kryptowährung

Nach Venezuela wollen nun auch die Marshallinseln eine eigene Kryptowährung einführen. Der Inselstaat mitten im Pazifik zwischen Australien und den USA werde bald über eine Initial Coin Offering (ICO) eine Cyberdevise mit dem Namen „SOV“ herausbringen, sagte ein Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters.

„Das ist die Zukunft. Als Staat haben wir das Recht, eine eigene Währung aufzulegen, in welcher Form auch immer.“ Bisher ist der US-Dollar das offizielle Zahlungsmittel der Marshallinseln.

Ort zahlreicher Atomwaffentests

Mit rund 70.000 Einwohnern sind die Marshallinseln einer der kleinsten Staaten der Welt. Dort befindet sich auch das Bikini-Atoll, auf dem in den 1940er und 1950er Jahre zahlreiche Atomwaffentests durchgeführt wurden. Medienberichten zufolge sollen die Einnahmen durch die neue Währung zum Teil verwendet werden für die Bekämpfung der Langzeitfolgen, die durch diese nuklearen Tests entstanden sind.

Die Regierung der Marshallinseln will maximal 24 Millionen virtuelle SOV-Münzen auflegen, um eine Inflation zu vermeiden, wie der Regierungsvertreter sagte. Noch stehe nicht endgültig fest, wann die Cyberdevise marktreif sein solle. Sicher sei aber, dass sie über eine Technologie (Blockchain) abgewickelt werden solle, die nicht anonym genutzt werden könne, wie es etwa bei der bekanntesten und ältesten Kryptowährung Bitcoin möglich ist. Unterstützung bei der Emission der neuen Devise erhalten die Marshallinseln von dem israelischen Finanztechnologie-Start-up Neema.