Syrien: USA für neue UNO-Untersuchung zu Chemiewaffen

Die USA haben die UNO zu einer neuen Untersuchung zum möglichen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien aufgerufen. Diplomaten bei der UNO berieten gestern über einen entsprechenden US-Entwurf für eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats, wie die Nachrichtenagentur AFP erfuhr.

Darin wird gefordert, dass UNO-Ermittler ein Jahr lang „die Verantwortlichen von Chemiewaffenangriffen in Syrien ermitteln“. Erst vor Kurzem hatte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien erklärt, es habe einen mutmaßlichen Chlorgasangriff auf die Rebellenenklave Ostghuta gegeben. Dabei sei ein Kind getötet worden, 13 weitere Menschen hätten unter schweren Atemproblemen gelitten.

Ein Erfolg des von den USA vorgelegten Resolutionsentwurfs gilt aber als höchst unwahrscheinlich. Ein Diplomat sagte, Russland werde dem Vorhaben vermutlich nicht zustimmen. Moskau ist mit Syriens Machthaber Baschar al-Assad verbündet und hatte bereits vor drei Monaten die Verlängerung einer UNO-Mission zur Untersuchung von Chemiewaffenangriffen in dem Bürgerkriegsland abgelehnt.