Nachgehende Uhren haben politische Ursache

Seit mehreren Wochen gehen viele Radiowecker und Uhren in Mikrowellen bis zu sechs Minuten nach. Ursache ist eine zu niedrige Frequenz im europäischen Stromnetz. Schuld daran könnte eine politische Ursache sein. Betroffen seien 25 Länder in Europa, auch Deutschland, wie der Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E) angab.

Ein Streit zwischen dem Kosovo und Serbien soll der Auslöser für die Frequenzabweichungen und eine Unterversorgung im Stromnetz sein. Die ENTSO-E mahnte eine schnelle Lösung auch auf politischer Ebene an. Andernfalls könne ein Abweichungsrisiko bestehen bleiben.

Vereinbarungen nicht eingehalten

Wird zu wenig Energie in das System eingespeist, sinkt die Netzfrequenz. Im Normalfall wird kurzfristig zusätzliche Energie bereitgestellt. Das ist bei den serbischen und kosovarischen Netzen aber offenbar über Wochen nicht geschehen.

Ende vergangener Woche hatte bereits das Online-Technologiemagazin Heise über die falschen Zeitanzeigen berichtet - und als Grund etwa den hohen Strompreis vermutet. Bei stark sinkenden Differenzen würden die Anbieter jedoch gegensteuern. Laut Jutta Hanson, Professorin an der TU Darmstadt, sind die Differenzen der vergangenen zwei Monate nicht besorgniserregend: „Eine unangenehme, aber sicherlich nicht als kritisch einzuschätzende Erscheinung.“ Doch sie ist überzeugt, dass die Probleme nicht aufgetreten wären, wenn die europaweiten Vereinbarungen für den Netzbetrieb eingehalten worden wären.