Kurz übergibt ÖVP-Akademie-Leitung an Bettina Rausch

Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz legt den Vorsitz in der Politischen Akademie der ÖVP zurück und übergibt die Leitung an Bettina Rausch. Die 38-jährige Niederösterreicherin war bisher bereits Stellvertreterin von Kurz. Sie werde für die Politische Akademie die inhaltlichen Linien und Schwerpunkte vorgeben, neue Ideen einbringen und die Arbeit der Akademie in die Öffentlichkeit tragen, teilte die ÖVP mit.

Dietmar Halper bleibe zugleich Direktor der Politischen Akademie und damit verantwortlich für die Umsetzung aller Projekte und Angebote. Rausch will die ÖVP-Akademie als „Plattform der Wurzeln und Werte der neuen Volkspartei, aber auch als Impulsgeber für die weitere Öffnung der türkisen Bewegung positionieren“. Ihr Vorsatz: „Fest in den Wurzeln und offen für Neues.“

Fokus auf „Österreich-Gespräche“

Die neue Präsidentin will etwa die im Wahlkampf begonnen „Österreich-Gespräche“ fortführen und als Ort der Diskussion über Schwerpunkte der politischen Arbeit der neuen Volkspartei in Parlament und Regierung ausrichten.

Als Beitrag zum Gedenkjahr 2018 werde die Politische Akademie den Grundwert „Freiheit“ in den Mittelpunkt stellen. „Der Kampf um Freiheit prägt unsere Gesellschaft und Geschichte“: Rausch verwies auf die bürgerliche Revolution 1848, die Gründung der Ersten Republik und das dunkle Kapitel der Unfreiheit im Nationalsozialismus.

„Unter dem Motto ‚Niemals wieder‘ wollen wir mit neuen, innovativen Formaten Bewusstsein dafür schaffen, was freie Gesellschaften brauchen, welche Gefahren das Gegenteil von Freiheit birgt und welche Schutzmechanismen Gesellschaften brauchen, um Freiheit aufrechtzuerhalten“, so Rausch.